2013

Känguru-Emu-Anlage

Im Frühjahr 2013 konnte das neue Gehege für die Bennetkängurus und Emus seiner Bestimmung übergeben werden. Die alte Mähnenwolfanlage wurde umgebaut und neu gestaltet, erstmals konnten beide Tierarten gemeinsam auf einer Anlage den Besuchern präsentiert werden.

Der Bau der neuen Anlage kostete ca. 140.000 €, die Finanzierung erfolgte vollständig über den Förderverein.

Da die Haltung größerer Tiere vom australischen Kontinent in der perspektivischen Zooentwicklung nicht mehr vorgesehen ist, wurden die Kängurus 2016 abgegeben und die Anlage nochmals umgestaltet. Der Zoo möchte sich künftig verstärkt als "Bergzoo" profilieren, durch
Schaffung von Klettermöglichkeiten und Anpflanzen verschiedener Bambusarten ist hier inzwischen eine kleine Bambuslichtung entstanden, das Gehege gehört zum künftigen Themenbereich "Himalaya". Neue Bewohner sind nun ein Paar der hübschen Kleinen Pandas sowie 2 weibliche Muntjakhirsche. Die tierische Wohngemeinschaft soll demnächst mit  einem Paar der selten in Zoos gehaltenen Schwarzhalskraniche komplettiert werden.